Brüder aus dem Untergrund

Abbas & Hassan, Pioniere der House-Musik

Fotos: MDLBeast Records, Dish Dash

Die Brüder Abbas & Hassan Ghazzawi sind wohl die einflussreichsten DJs von Saudi-Arabien. Als “Dish Dash” sind die beiden von Anfang an dabei. Der Anfang, das war der Urknall für Kunst, Musik und Kreativität, die offizielle Freigabe unbeschränkter Kreativität in Saudi-Arabien vor nicht einmal zehn Jahren. Denn zuvor war Musik verpönt und elektronische House-Music nicht einmal erlaubt.

Mit ihren treibenden, meist ganz klassischen Beats ziehen Dish Dash die Crowds in ihren Bann. Angefangen haben sie erst einmal heimlich, verschwiegen und im Untergrund, legen dann im liberaleren Ausland auf. Als die Zeiten in ihrer Heimat freier wurden, waren sie die ersten DJs, die jemals ein House-Event in Saudi-Arabien veranstaltet haben. Im Laufe der letzen Jahre führten sie ihre Auftritte auf einige der größten Bühnen der Region, etwa die Hauptbühne des MDLBeast Soundstorm, das Space Sharm, das Pacha Sharm sowie in die ersten Club des Königreichs überhaupt.

Unsere ersten Auftritte waren private Veranstaltungen; der Underground war diskret, wir spielten auf privaten Grundstücken, in Botschaften und an jedem Ort, zu dem wir Zugang bekamen. Es waren hauptsächlich Freunde, die sich trafen und gute Musik genossen, doch unsere kleine Gemeinschaft begann zu wachsen und wurde zu einer echten Szene

Dish Dash, saudisches DJ Duo

Seit ihren Anfängen vor fast einem Jahrzehnt ist Dish Dash mit dem Wandel der Musikszene des Königreichs – und des Landes selbst – zu einer bekannten Größe aufgestiegen. Sie haben zahlreichen neuen Talenten Mut gemacht; saudische Musiker hatten plötzlich Luft zum Atmen. Nach vielen Auftritten im Ausland erinnert sich Hassan Ghazzawi an die unvergessliche Erfahrung, als sie in ihrem eigenen Land auf großer Bühne vor einem saudischen Publikum spielen konnten: “Ich war sehr glücklich, die Bühne mit internationalen Künstlern in meinem Heimatland zu teilen – es war aufregend zu sehen, dass viele von ihnen zum allerersten Mal in Saudi-Arabien spielen.”

Dish Dash sind Botschafter der elektronischen Musik. Als sie in ihrer Heimat noch heimlich auflegen mussten, standen sie Ausland bereits auf der großen Bühne. Dort – egal ob in Europa oder im Nahen Osten – waren die beiden Saudis absolute Exoten, die schnell für ihre druckvollen und treibenden, melodischen House/Techno-Vibes bekannt werden. Interessierte Fragen provozierte im Westen oft ihr Name…Dish Dash…was bedeutet das denn? Es ist die regionale, informelle Bezeichnung für das traditionelle weiße Gewand der Männer in der Golfregion (offiziell sagt man Kandura dazu oder Thaub). Der stark gestärkte, gebügelte und dicke Stoff der ‘Dishdasha’ macht beim Gehen ein Geräusch, das sich wie ‘disch-dash’ anhört.

Den Brüdern haben die internationalen Auftritte immer viel bedeutet, die allerersten vor ein paar Jahren ebenso wie die aktuellen Gigs. Für Dish Dash sind es immer wieder Gelegenheiten, das eigene Land zu repräsentieren, seine Veränderungen aufzuzeigen. Und, es sind wichtige Chancen, um mit internationalen Talenten zusammen zu arbeiten. Diese kommen jetzt mehr und mehr für großartige Shows auch nach Saudi-Arabien. Hassan Ghazzawi erinnert sich “ich war sehr glücklich, die Bühne mit internationalen Künstlern in meinem Heimatland zu teilen – Steve Aoki, Afrojack, Marco Carola, Black Coffee und Solomun. Ich war so aufgeregt zu sehen, dass sie zum allerersten Mal in Saudi-Arabien spielen.”

WEBSITE

Mit Veröffentlichungen wie “Let Love Shine”, ihrer Zusammenarbeit mit dem kanadischen DJ Alex Lur, die die Top 10 bei Beatport erreichte, und “Jabal Dukhan” auf MDL Beast Records haben Dish Dash den Ton angegeben und sind im Nahen Osten zu den Musikern geworden, die die größten Bühnen füllen. In letzter Zeit traten sie in der ganzen Welt auf, unter anderem in Berlin und Amstaredam, in Abu Dhabi während des Formel-1-Wochenendes, in London, Bahrain, Miami, Sharm El Sheikh und vielen anderen Städten. Sie hatten die Chance, die Bühne mit Weltstars wie Black Coffee, CamelPhat, David Guetta, Dubfire, Nic Fanciulli und vielen anderen zu teilen.

Saudi-Arabien entwickelt sich zu einem bedeutenden kulturellen Zentrum, das Musik und Kunst zelebriert. Es ist jetzt ein Ziel für Reisen und Unterhaltung. Ich bin stolz auf mein Heimatland und freue mich, dass die Menschen Saudi-Arabien jetzt als das sehen können, was es wirklich ist

Hassan und Abbas haben einen weiten Weg zurückgelegt, seit sie als Kinder Michael-Jackson-Songs hörten. Als Dish Dash mussten sie zu internationalen Musikfestivals reisen, um dort etwas Bühnenzeit zu bekommen, und ihre Musik leben zu können. Jetzt, wo Saudi-Arabien einen beispiellosen Wandel durchmacht, sehen sie überall Kunst, Kultur, Kreativität und darin eine boomende Musikszene. Immer mehr einheimische Künstler sind auf dem Vormarsch, immer mehr einheimische Musik wird veröffentlicht, saudische Künstler arbeiten zusammen und schaffen ständig immer mehr Neues. Im Moment ist Saudi-Arabien die Zukunft der Musik #

Gönnen Sie sich eine Stunde finste Beatz aus Jeddah !
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Prev
Michio Kaku auf Spurensuche

Michio Kaku auf Spurensuche

Ist die Vision von "The Line" zu modern für heutige Menschen?

Next
Megastadt The Line in Neom:

Megastadt The Line in Neom:

Warum die erste Million Einwohner realistisch ist

You May Also Like