Ummkulthum002

Neuer Förderfonds kurbelt das Kino an

Filmstar Mona Zaki spielt Umm Kulthum

Die arabische Welt hat schon eine seltsame Beziehung zum Kino: Schaut man in der panarabischen Filmgeschichte nur fünfzig, sechzig Jahre zurück, wird man aufblühende Filmindustrien finden, die ihre Geschichten in großer Schlagzahl produzierten – allen voran in den über 100 Jahre alten Filmstudios in Ägypten, aber auch in Marokko und sogar im kleinen Libanon. Das arabische Kino hat seine eigenen Filmstars hervorbracht und hat mit schmalzigen Herzschmerz-Streifen und mehr oder weniger geschichtlich korrekten Schlacht-und Historienschinken ein Millionenpublikum in seinen Bann gezogen.

Ebenso würde man in einer filmgeschichtlichen Biografie aber auch zahlreiche nur dürftig beschriebene Seiten finden – die arabischen Länder betreffend, in denen Filme und Kinos nicht gefördert, unerwünscht oder sogar verboten waren. So gibt es auch eine große Lücke in der saudischen Filmgeschichte, wo die Leinwände ab 1983 erst einmal dunkel blieben – sieht man von einem einzigen IMAX-Bildungskino ab. Dies ändere sich 2018 grundlegend, als alle Beschränkungen aufgehoben wurden. Seitdem wächst die lokale Filmindustrie in Saudi-Arabien in rasantem Tempo, anfangs vor allem durch den Bau moderner Kinos als Abspielorte für arabische und internationale Filme. Schnell entwickelte sich die zugehörige Kreativ-Wirtschaft mit saudischen und panarabischen Produktionsunternehmen und zahlreichen Filmtalenten.

Nach dem Vorbild Europas, wo allein die öffentliche Hand Deutschlands jährlich rund 600 Mio. Euro für die Fimwirtschaft bereitstellt, hat auch Saudi-Arabien eine staatliche Filmförderung etabliert, wordurch die Kreativwirtschaft im Land angekurbelt werden soll. Dem steht der ganz neue Filmfonds “Big Time Investment” zur Seite. Aus dem 120 Mio. Euro schweren Topf werden gerade die ersten Spielfilme produziert, allen voran die ägyptische Produktion “El Set”. Das ist ein Biopic über das Leben von Umm Kulthum, die als größte Sängerin der arabischen Welt gilt #SaudiMag. Ab den späten 1930er Jahren wurde sie zur ersten prominenten Sängerin – auch weil sie ihr Werk über die damals neuen Technologien Radio und Kino an die Massen verbreitete.

Im Film wird Umm Kulthum von der Ägypterin Mona Zaki dargestellt. Die Schauspielerin, die auf dem 42. Internationalen Filmfestival von Kairo mit dem Faten Hamama Award for Excellence ausgezeichnet wurde, begann ihre Karriere im Alter von 13 Jahren, doch dank ihres Selbstbewusstseins und ihrer starken Arbeitsmoral vermied sie die Fallstricke, die oft mit Kinderstars verbunden sind. Stattdessen wurde sie dank ihres Talents und ihres Charmes auf der Leinwand schnell zu einem Liebling des arabischen Kinos. Die Regie des Biopic übernimmt Marwan Hamed. Sein Epos “Kira und El Gen” über den lokalen Widerstand gegen die britische Besatzung war bisher ein großer Erfolg.

Der Big Time Investment-Fonds soll etwa 20 arabische Titel pro Jahr für das große Publikum hervorbringen und folgt auf den Red Sea Fonds der saudi-arabischen Red Sea Film Foundation, der hauptsächlich arabische Kunstfilme mitfinanziert. Auf der Berlinale 2024 liefen die geförderten Filme “Who Do I Belong To” des tunesischen Regisseurs Meryam Joobeur, “Black Tea” des in Frankreich lebenden afrikanischen Regisseurs Abderrahmane Sissako und der Dokumentarfilm “Diaries From Lebanon” der libanesischen Regisseurin Myriam El-Hajj #

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

mehr
Dresdner Sinfoniker spielen die erste arabische Oper
Mit den Dresdner Sinfoniker steht die erste arabischsprachige Oper Zarqa Al Yamama kurz vor der Premiere in Riyadh, der Hauptstadt von Saudi-Arabien

Dresdner Sinfoniker spielen die erste arabische Oper

In Riyadh verbinden sich die Kulturen

mehr
Nach dem Regen in Riyadh
Dcab2024 Korr

Nach dem Regen in Riyadh

Die Diriyah Contemporary Art Biennale

Bleiben Sie neugierig: